Ökologische und soziale Nachhaltigkeit

 

Was:

  • Rohstoffpolitik und Rohstoffhunger Chinas
  • China, Bergbau und Rohstoffpolitik
  • Nachhaltige Landwirtschaft in China
  • Nachhaltige Stadtentwicklung in China/ Städtepartnerschaften China-Deutschland

 

Wie:

  • Vorträge
  • Teilnahme an Podiumsdiskussionen
  • Moderation von Veranstaltungen in diesen Themenbereichen
  • Produktion und Angebot von Informationsmaterial (Kurzanalysen, Studien, Gutachten)
Rohstoffpolitik

Statements:

Jeder der im Bereich Rohstoffpolitik engagiert ist, muss sich zwangsläufig mit den Aktivitäten chinesischer Unternehmen im Rohstoffsektor befassen. Denn Chinas Rohstoffpolitik sowie die Investitionen im Rohstoffsektor haben nicht nur Auswirkungen in China und in Südostasien, sondern auch in Afrika, Lateinamerika und nicht zuletzt in Europa. (aus: Sausmikat, Chinas Rohstoffhunger)

Chinas Rohstoffhunger ist jedoch nicht allein auf die interne chinesische Entwicklung zurück zu führen. China ist nicht alleiniger Konsument der importierten Ressourcen, denn die europäischen Unternehmen, die in China produzieren lassen, beteiligen sich an dem Rohstoffkonsum – und insofern auch die VerbraucherInnen in Europa. Zudem sind europäische Unternehmen Seite an Seite mit den chinesischen Unternehmen direkt an der Rohstoffausbeutung in Suüdostasien und Lateinamerika beteiligt. (aus Sausmikat, Chinas Rohstoffhunger)

Kohle ist die schmutzigste Art und Weise, Energie zu erzeugen, doch das World Ressource Institute (WIR) hat 1.200 neue Kohlekraftwerke weltweit gezählt, die verteilt über 59 Länder, gebaut werden sollen. Die meisten dieser Kohlekraftwerke werden zwar in China (363) und Indien (455) gebaut, Deutschland, Frankreich und Großbritannien befinden sich jedoch unter den zehn größten Importeuren von Kohle. (aus Sausmikat, Chinas Rohstoffhunger)

Galerie

Kontakt

Nora Sausmikat

Telefon: 0221 2825014

nora.sausmikat@ruhr-uni-bochum.de

 

Schreiben Sie mir: